seitenbild

Arbeitsbereich
Ernährungs-
und Verbraucher-
Bildung

aid Ernährungsführerschein für Grundschulen

Der aid-Ernährungsführerschein ist ein Unterrichtskonzept für die dritte Klasse, bei dem der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengerätschaften im Mittelpunkt steht. Insgesamt sind dafür 7 Doppelstunden notwendig. Begleitet von Kater Cook lernen die Schülerinnen und Schüler am praktischen Beispiel und gezielt handlungsorientiert die Grundzüge einer gesunden Ernährung kennen. Es werden leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen und andere kleine Gerichte gemeinsam zubereitet. Wer Gemüse selbst wäscht, schnibbelt und appetitlich anrichtet, ist auch neugierig darauf, wie es schmeckt.

Am Ende des Projekts stehen ein schriftlicher Test und eine praktische Prüfung. Hier zeigen die Kinder, was sie gelernt haben, indem sie ihre Gäste, gerne die Eltern, mit einem kleinen kalten Büfett bewirten. Als Bestätigung für die erworbene Küchenkompetenz erhalten die Schülerinnen und Schüler ein persönliches Führerscheindokument mit Passbild und Schulstempel.

Unsere Dozentinnen führen die Einheiten gemeinsam mit einer Lehrkraft an Ihrer Schule durch.

In Theorie und Praxis erfahren die Kinder, was eine ausgewogene, gesunde und leckere Ernährung ausmacht. Weitere Lernziele sind Kenntnisse und Anwendungen von Küchenhygiene sowie Tischregeln. Ganz nebenbei werden soziale Umgangsformen angesprochen und eingeübt.

Beim praktischen Umgang mit Lebensmitteln und deren Zubereitung steht die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Es entstehen schmackhafte Gerichte, die im Anschluss immer gemeinsam verzehrt werden.

Um den Ernährungsführerschein abzurunden erhält die Klasse vom Bildungswerk Kronsberghof gGmbH am Ende einen Gutschein für einen Bauernhofbesuch. In ausgewählten Betrieben lernen die Kinder den Ursprung der Lebensmittel unmittelbar kennen. Eine allgemeine Wertschätzung für unser tägliches Essen entsteht, der Aufwand, der in den Produktionsprozessen steckt, wird anschaulich erlebt und nachvollzogen.

Organisation und Transport zum Bauernhof müssen von der Schule übernommen und finanziert werden.